Jörg Werdite regiert in Arnsberg

Mitglied der „Zweiten“ gibt dem Vogel um 12.37 Uhr den Rest. Julia Hunecke steht als Königin an seiner Seite. Marius Sauerwald nach kurzem Gefecht neuer Jungschützenkönig

Arnsberg hat einen neuen Schützenkönig: Jörg Werdite von der 2. Kompanie verpasste gestern Punkt 12.37 Uhr dem stolzen Vogel den Fangschuss. Als Königin an seiner Seite regiert nun Julia Hunecke. Neuer Jungschützenkönig wurde nach kurzem Gefecht Marius Sauerwald.

Die traditionellen Böller ließen die Schützenbrüder am dritten Tag des Hochfestes früh aus den Federn klettern. Schon kurz nach Sonnenaufgang war das Tambourcorps auf den Beinen.

Auf dem Vorplatz des Marienhospitals erfreuten die Spielleute Patienten und Mitarbeiter mit einem Ständchen. Nach dem Antreten am Alten Markt hieß es Abschiednehmen für Schützenkönig Herbert von Canstein von seinen Hofdamen und natürlich von Königin Vanessa Drepper. Nach der Begrüßung der Kompanieführer marschierten die Schützen unter den Klängen der Musikgruppen hinunter zur Vogelwiese. Kaum hatte das Wappentier seinen luftigen Platz im Kugelfang eingenommen, begannen die Schützen auch schon, den Vogel zu rupfen. Je mehr Federn der Aar ließ, desto dichter rückten die Zuschauer an den Ort des Geschehens heran.

Um kurz nach 12 Uhr marschierte dann die „Zweite“ als Königskompanie in Richtung der Lafetten. Zur Anfeuerung stimmten die Schützenbrüder das Lied „Ich schieß den Hirsch im wilden Tal“ an – dann wurde es Ernst. Nach kurzem Schussgefecht brauste Jubel auf. Jörg Werdite hatte den entscheidenden Treffer gemacht und die Schützenbrüder trugen ihren neuen König durch die Menschenmenge zur Proklamation. „Arnsberg freue dich, wir haben einen neuen Schützenkönig“, rief Hauptmann Peter Erb der jubelnden Menschenmenge vor dem Podium zu. König Jörg konnte sein Glück kaum fassen und zitierte einen Satz seines Vaters Rainer (+), der vor 32 Jahren an gleicher Stelle die Arnsberger Königswürde errungen hatte: „Am liebsten würde ich euch alle umarmen“.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.